FAQ

 

  • icon Hinweise für Veranstalter
  • Wie funktioniert die Startampel?
Die "Timecrew" übernimmt alle Messdienstleistungen samt Ausdrucken, Auswertungen, Liveanzeigen und Online- Datenübertragungen, die ein Veranstalter für die Durchführung einer 1/8 - 1/4 Meilen Rennveranstaltung oder eines Slalomparcours benötigt. Hierzu gehören auch sämtliches Zubehör der Messanlage sowie eine der jeweiligen Veranstaltung angepasste Anzahl von Pylonen zur Markierung und Absicherung. Read More
Ein Lauf zwischen zwei Fahrzeugen wird mittels einer elektronischen Anlage, genannt „Christmas Tree“ (Weihnachtsbaum oder Startampel) die im englischsprachigen Raum auch kurz "Tree" genannt wird, gestartet. Der Tree hat seinen Namen wegen seiner mehrfarbigen Glühbirnen - dich sich an jeder Seite des Trees befinden: zwei kleine weisse Birnen ganz oben, gefolgt in einer absteigenden Reihenfolge von drei gelben, einer grünen und einer roten LED pro Seite.   Pre-Stage Der Fahrer befindet sich an der zweiten Lichtschranke vor der Startlinie   Staged Die Vorderräder befinden sich direkt vor der Startlinie     Achtung Nachdem beide Autos sich auf an Startlinie befinden, startet die Startsequenz. Pro- Tree = alle gelben Lichter aufeinmal Full-Tree = nacheinander absteigend in 0,5 s Folge       Start Der Start ist freigegeben   Frühstart Das Auto ist zu früh vom Start weg gefahren.   Innerhalb des Startbereiches befinden sich sechs Lichtschranken, also drei Lichtschranken pro Fahrspur, die mit einem Microcontroller verbunden sind. Dieser übernimmt zusätzlich auch die Steuerung der Startampel und ist mit dem Zentralrechner in der Zeitnahme verbunden. Sobald die Vorderräder eines Rennfahrzeuges die erste Lichtschranke auf seiner Fahrspur unterbrechen, leuchten die sogenannten „pre-staged“ Lichter an der Startampel (die 2 kleinen weissen Birnen ganz oben) und signalisieren dem Fahrer, das er sich ca. 178 mm vor der eigentlichen Startlinie befindet. Dann rollt das Fahrzeug mit den Vorderrädern in die nächste Lichtschranke, den sogenannten „Stage beam“ (Start Lichtschranke), sobald auch diese Lichtschranke unterbrochen wird, leuchten auch die "Staged" Lichter (die zwei unteren kleinen weissen Lampen) an der Startampel auf und dem Fahrer wird damit signalisiert, das er sich unmittelbar vor der Startlinie befindet. Rollt (oder ruckt beim Gangeinlegen) der Fahrer jetzt trotzdem weiter vor und löst so die Startlichtschranke bei bereits aktivierter Startampel aus, erhält er "Rotlicht" (Frühstart) und ist somit für diesen Lauf disqualifiziert. Durchfahrten der Lichtschranken zu Burnoutzwecken sind nur nach vorheriger Anzeige und Freigabe durch den Starter gestattet. Sobald alle "Staged" Lichter (4 auf jeder Seite) aufleuchten, fokussieren sich beide Fahrer auf die Startsequenz der Startampel. Da sich nun beide Fahrzeuge "eingestaged" (optimal zur Startlinie positioniert) haben, aktiviert der Starter die Startsequenz der Startampel. Der Starter ist ein Mitglied der Timecrew das zwischen den beiden Fahrzeugen steht und einen Scanner in der Hand hält, der mit der Startampel verbunden ist. Der Starter stellt sicher, dass die Fahrzeuge mittels Barcode ordnungsgemäß pro Spur erfasst werden, in angemessener Zeit ihre Burnouts machen und sich innerhalb einer für ihre Klasse vorgegeben Zeit „einstagen“. Im praktischen Ablauf werden die Fahrzeuge beginnend mit der linken Spur im Vorstartbereich gescanned. Die korrekt gescannten Fahrzeuge werden mit Startnummer, Fahrernahme und Fahrzeugtyp auf dem Startermonitor und auf den Leuchtanzeigen angezeigt und rollen dann auf Anweisung des Starters bis in den Startbereich vor. Ein eigenmächtiges Vorfahren ist nicht zulässig, da die Ampel mit Ihren Stageleuchten erst nach Freigabe durch den Starter in Funktion ist. Wenn beide Fahrer bereit sind (Prestage und Stage beider Fahrspuren leuchten), löst der Starter die Startsequenz aus. Die Startampel hat zwei mögliche Startsequenzen und je nachdem welche Fahrzeugklasse gerade gefahren wird, wird die Startampel mit der richtigen Startsequenz, für die jeweilige Klasse vor dem Lauf von der Zeitnahme korrekt eingestellt. Bei der Startsequenz "Pro-Tree" (Profi Ampel) leuchten die drei gelben LED gleichzeitig auf, gefolgt von der grünen LED im Abstand von 0,4 Sekundem. Bei der Startsequenz "Full-Tree" (Sportsmann Ampel) leuchten die drei gelben LED absteigend nacheinander im Abstand von 0,5 Sekunden, gefolgt von der grünen LED im Abstand von 0,5 Sekunden. Die ist die üblicherweise im Amateurbereich verwendete Sequenz. Um ein Gefühl für den Ablauf zu bekommen benutzt einfach - Die Übungs-Startampel zum Reaktionszeittest Read More

Kontakt

Timecrew - Die Zeitnehmer
1/4 Meile - 1/8 Meile - Slalom
Inselstr. 37
16515 Oranienburg 

Tel.: +49 170 3431738
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktuelle Meldungen

Umgangsformen

images